Artikel zu Forschungsarbeiten der Uni Stuttgart zu Mikroorganismen in Gewässer-Sedimenten

06.03.2011 16:45 von mgue (Kommentare: 0)

Artikel zu Forschungsarbeiten der Uni Stuttgart zu Mikroorganismen in Gewässer-Sedimenten

Es geht um Mikroalgen und Bakterien, die durch ihre Ausscheidungsprodukte einen Biofilm bilden. Biologisch dient dieser Biofilm den Mikroorganismen (die in einer Symbiose zusammen leben) als eine Art Schutzhülle. Er schützt vor Austrocknung, vor Fraßfeinen und dient als Notreserve, wenn das Nahrungsangebot zurück geht. Aber dieser Biofilm hat ebenso eine geologische Bedeutung: er verklebt die Mikroben mit den vorhandenen Partikeln von zum Beispiel Sand oder Ton und spielt somit auch eine wichtige Rolle bei der Stabilisierung der Sedimente.

Ein Schwerpunkt der Forschungsarbeiten liegt bei der Untersuchung, welche Auswirkungen Stoffe wie Triclosan auf die Mikroorganismen und deren Ausscheidungen haben. Triclosan ist - zumindest in den USA - ein sehr verbreitetes Desinfektionsmittel, welches u. a. in Deos, Zahncremes und Waschlotionen verwendet wird.

Der Artikel bei BIO-PRO ist ziemlich spannend und daher möchte ich ihn vorstellen:

Teaser:

Karriere im Untergrund: Bakterien stellen Bautrupps für Sedimente

Bakterien und Mikroalgen scheiden am Grund von Gewässern Substanzen aus, die das Sediment verfestigen. Dadurch stabilisieren sie aquatische Ökosysteme. Welche Arten in welcher Weise mitwirken, erforschen Wissenschaftler der Uni Stuttgart. Ein Schwerpunkt ist der Einfluss von Fremdsubstanzen auf die Aktivität der Kleinstlebewesen.

Link zum Artikel bei BIO-PRO

Zurück