Juni 2010

18.06.2010 (Freitag)
15.06.2010 (Dienstag)

Petition: Verbraucherschutz - Hinweise auf Tiefkühlprodukten zur Einhaltung der Kühlkette

15.06.2010 - 31.07.2010

Begründung

Bei Kühl- und speziell bei Tiefkühlprodukten ist das Mindesthaltbarkeitsdatum kein zuverlässiger Hinweis auf die Frische des Produktes. Nach Unterbrechungen der Kühlkette kann auch ein nominell noch lange haltbares Produkt einen gesundheitsgefährdenden Zustand angenommen haben. Besonders problematisch dabei ist, dass dies nicht unbedingt optisch und zum Teil auch geschmacklich nicht immer erkennbar ist. Folge dessen ist eine Gefahr für die Gesundheit des Konsumenten bis hin zu einer Lebensmittelvergiftung, die auch tödlich verlaufen kann.
Um Unterbrechungen der Kühlkette auf Transport, beim Händler, aber auch auf dem Heimtransport und bei der Lagerhaltung des Kunden entdecken zu können, gibt es Kühletiketten, die sich bei unzulässiger und gefährlicher Erwärmung irreversibel verändern (beispielsweise Folienindikatoren bestehend aus zwei Chemikalien, die zwischen Folien eingefroren werden, die sich bei Erwärmung vermischen und dies durch Farbänderung anzeigen).


Mit dieser Petition wird gefordert, solche Indikatoren verpflichtend auf allen Verpackungen von TK-Produkte einzuführen. Damit wird es für den Kunden möglich, die Einhaltung der Kühlkette bei Transport und Händler zu prüfen, aber auch die eigene Lagerhaltung zu überwachen und mögliche Unterbrechungen der Kühlung im eigenen Bereich zu entdecken und damit die Gefahr von gesundheitlichen Schäden durch verdorbene Ware signifikant zu senken!

 

Ende der Mitzeichnungsfrist:

27.07.2010

 

Hauptpetent:

Markus Havemann

 

Link zur Petition

 

Weitere Informationen zur Thematik:

Wie kommen die Salmonellen ins Speiseeis? (Artikel der Landesärztekammer BW)

Petition: Verbraucherschutz - Angabe des Herstellungslandes auf Schuhen und Textilien

15.06.2010 - 31.07.2010

Begründung

Bislang gibt es nur sehr wenige Hersteller von Schuhen und Bekleidungstextilien, welche auf allen ihren Produkten durch einen "Stempel" oder ein "Label" angeben, wo ihr Produkt gefertigt wurde.

Angesichts der Tatsache, dass bei der Herstellung der o.g. Produkte - insbesondere im Ausland - Kinder eingesetzt werden oder aber unmenschliche Bedingungen für die Fabrikarbeiter/innen herrschen, wird es den Verbrauchern durch die Anbringung von einem, der Wahrheit entsprechenden Label oder Stempel ermöglicht, durch den Verzicht auf (den Kauf von) Produkte, welche in diesen Ländern gefertigt werden, Druck auf die Hersteller auszuüben.
Gleichzeitig wird es ihnen ermöglicht, den Standort Deutschland ("Made in Germany") zu stärken, wenn sie Produkte mit der Kennung "Made in Germany" kaufen.

So ist es z.B. nicht nachvollziehbar, warum ein Paar Schuhe einer "Edelmarke" weit über 200 Euro kosten, während der Material- und Herstellungswert allenfalls 1/4 beträgt - die Schuhe aber in einem sog. "Niedrigstlohnland" mit unmenschlichen Bedingungen hergestellt werden.

 

Ende der Mitzeichnungsfrist:

27.07.2010

 

Hauptpetent:

Martin Jais

 

Link zur Petition

 

Weitere Information zur Thematik:

UNICEF: Stoppt Kinderarbeit!

Petition: EU - Handelsverbot für illegales Holz

15.06.2010 - 31.07.2010

Petitionsaufruf durch:

AVAAZ.org

 

Text des Petitions-Aufrufs:

Jedes Jahr richtet illegaler Holzeinschlag verheerende Schäden an - die Zerstörung unserer Wälder und das Schüren von Korruption und Armut.

Das EU-Parlament hat sich vor kurzem für schärfere Maßnahmen gegen illegale Holzimporte ausgesprochen und innerhalb weniger Tage könnte die EU ein starkes Gesetz erlassen. Doch mächtige Importeure versuchen die Gesetzgebung zu verwässern und Strafen und Sanktionen sollen beseitigt werden.

Ein massiver Bürgerprotest ist nötig, um die Zustimmung des Rates zu sichern. Unterzeichnen Sie die Petition für ein Verbot auf illegale Holzimporte und den Schutz unserer Wälder. Lasst uns jetzt 100 000 Unterschriften sammeln und noch diese Woche an den EU-Rat übergeben:

 

Die Petition

An die Europäischen Gesetzgeber:
Wir fordern Sie auf, ein Verbot für illegal geschlagenes Holz und Holzprodukte auf dem europäischen Markt zu erlassen. Stellen Sie klare Verpflichtungen für Holz-Unternehmer sicher und verhängen sie ein Mindestmaß an Sanktionen und Strafen für Straftäter. Der Schutz der Wälder der Welt hängt von Ihnen ab.

 

Link zur Petition

 

Weitere Informationen zur Thematik:

 

Umweltausschuss des Europaparlaments besteht auf Handelsverbot für illegales Holz

WWF drängt auf wirkungsvolles EU-Urwaldschutzgesetz (PDF)

Gesetz gegen illegale Holzimporte - Artikel bei IHB

 

13.06.2010 (Sonntag)

Petition: KEINE ÖLBOHRUNGEN VOR DER KÜSTE

13.06.2010 - 29.07.2010

Petitionsaufruf durch:

AVAAZ.org

 

Text des Petitions-Aufrufs:

Nach der gewaltigen Ölkatastrophe strömen täglich ungehindert Millionen Liter Rohöl in den Golf von Mexiko.

Vor der Katastrophe wollten US-Politiker die Ölbohrungen auf neue Küstengebiete ausweiten. Jetzt will die Obama-Administration auf neue Bohrungen verzichten, bis die Untersuchungen zu dem Vorfall abgeschlossen sind. Doch das genügt nicht: Ölbohrungen vor der Küste sind schmutzig, gefährlich und die falsche Strategie für eine sichere Zukunft.

Die USA soll sich von Ihrer Abhängigkeit vom Öl befreien und mit uns allen eine weltweite Energierevolution vorantreiben. Lasst uns diese Gelegenheit ergreifen und eine klare Botschaft an Präsident Obama senden: Verzichten Sie auf den Ausbau der Öhlbohrungen! Unser weltweiter Protestruf wird sich in Washington mit einem gewaltigen Spruchband Gehör verschaffen, sobald wir 500,000 Unterschriften erreichen:

 

Die Petition

An Präsident Obama und den US-Kongress:
Wir fordern Sie auf, die gefährlichen Pläne zur Ausweitung der Ölbohrungen vor der Küste endgültig einzustellen und stattdessen in saubere, erneuerbare Energien zu investieren.

 

Link zur Petition

 

 

Petition: Keine Gen-Milch in Flasche und Tüte

13.06.2010 - 29.07.2010

Petitionsaufruf durch:

Greenpeace

 

Text des Petitions-Aufrufs:

Die Lebensmittelhersteller Nestlé, Milupa, die zu Müllermilch gehörende Molkerei Weihenstephan sowie Hochland mit ihre r Bärenmarke verkaufen Produkte, für deren Herstellung Gen-Pflanzen eingesetzt wurden. Das schmeckt Ihnen nicht? Dann können sie unsere Petition unterzeichnen. Wir leiten die Petition und die Namen der Unterzeichner an die oben genannten Firmen weiter. Achtung: Nachdem Sie Ihre Daten eingegeben und abgeschickt haben, erhalten Sie eine Bestätigungsmail mit einem Link. Nur wenn Sie diesen Link anklicken, haben Sie teilgenommen.

 

Die Petition

Im aktuellen Einkaufsratgeber Milch für Kinder von Greenpeace ist Ihr Unternehmen rot gekennzeichnet. Das heißt, dass Sie für die Herstellung Ihrer Produkte Milch von Kühen verarbeiten, die gentechnisch verändertes Futter erhalten haben.

Wie 85 Prozent aller Verbraucher lehne ich Gen-Pflanzen im Futtertrog ab. Ich fordere Sie auf, endlich Produkte ohne Gen-Pflanzen herzustellen - Ihre Konkurrenz ist diesbezüglich schon viel weiter.

 

Link zur Petition

 

11.06.2010 (Freitag)

Petition: Steuerrecht - Einführung einer Motorbootsteuer

11.06.2010 - 27.07.2010

Begründung

Motorboote richten jährlich durch Wellenschlag, Lärmbelästigung und Abgase jährlich große Schäden an Uferbauwerken, Wasserpflanzen und der Natur allgemein an.Es dürfen Abgase ungefiltert in unbegrenzten Mengen in die Natur geblasen werden.Die Gelder , welche jährlich zu Sicherung der Ufer und Schilfanpfalnzungen ausgegeben werden sind vollständig Steuergelder, die alle zu zahlen haben.Die Allgemeinheit zahlt hier für Schäden, welche einige wenige in ihrer Freizeit verursachen. Es wurde in der Vergangenheit schon mehrmals geprüft, diese Steuer einzuführen, aber immer verworfen. Wenn man aber die Werte für die KFZ-Steuer anwendet, so ist nicht erkennbar weshalb diese Steuer nicht einführbar ist.

 

Ende der Mitzeichnungsfrist:

23.07.2010

 

Hauptpetent:

Winfried Spychalski

 

Link zur Petition