Juli 2010

17.07.2010 (Samstag)

Petition: "Ich lehne die Münchener Bewerbung für die olympischen Winterspiele 2018 ab"

17.07.2010 - 02.09.2010

Text des Petitions-Aufrufs:

durch Dimitra Kostimpas, Grüne Jugend Bayern:

Das Bündnis Nolympa kämpft fleißig gegen das Münchner Vorhaben, die Olympischen Winterspiele nach München und Umgebung zu holen. Jetzt hat jede und jeder von euch eine ganz einfache Möglichkeit das zu unterstützen.

Helft mit, das ökologische und finanzielle Fiasko abzuwenden, und
unterschreibt:

Die Petition

Unterstützen Sie uns und unterschreiben Sie hier online oder sammeln Sie Unterschriften mittels diesem PDF zum ausdrucken: download (bitte Link zur Petition wählen, Anm. d. Red.)

Angesichts der ökologischen und finanziellen Schwierigkeiten, die bei der Durchführung der Spiele im Landkreis Garmisch-Partenkirchen zu erwarten sind, lehne ich die Münchner Bewerbung für die olympischen Winterspiele 2018 ab.”


Begründung:

  • Ich bin für den Erhalt unserer einmaligen Landschaft
  • Der geplante Eingriff steht in keinem Verhältnis zu dem Nutzen der Veranstaltung
  • Bestehende     Wintersportanlagen in Ruhpolding (Biathlon) und Oberstdorf (Nordisch) werden nicht in die Bewerbung eingebunden. Stattdessen werden temporär neue Anlagen geschaffen
  • Die Gemeinde Garmisch-Partenkirchen setzt mit den Planungen ihre landwirtschaftliche Struktur aufs Spiel
  • Keinen Eingriff in den Grüngürtel von Garmisch-Partenkirchen

Link zur Petition

Weitere Informationen:

Internetseite des Bündnis "Nolympia 2018"

12.07.2010 (Montag)

Petition: "Gulf Wildlife at Risk" - (Die Schäden der Ölkatastrophe sollen untersucht und veröffentli

12.07.2010 - 27.08.2010

Hinweis: Diese Petition richtet sich an Admiral Thad Allen.  Leider steht diese Petition unseres Wissens nur in amerikanischer Sprache zur Verfügung. Hintergrund dieser Petition ist, dass bisher die ökologischen Schäden durch die Ölkatastrophe nicht erfasst und veröffentlicht werden. Zum Beispiel werden viele Tiere, die durch die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko getötet werden, verbrannt ohne dass diese getöteten Tiere zahlenmäßig erfasst werden. Die US-Regierung hat ein neues Verbot von Tiefseebohrungen erlassen. Der Bohrstopp soll zunächst bis Ende November gelten. Zuvor war die US-Regierung mit einem 6monatigen Bohrstopp in zwei Gerichtsinstanzen gescheitert. Diese Petition fordert die Untersuchung der Risiken anhand der vorliegen Ölkatastrophe.


Petitionsaufruf durch:

Enviromental Defense Fund (amerik. Umweltschutzorganisation, Anm. d. Red.)

 

Text des Petitions-Aufrufs:

 

Target: Admiral Thad Allen
Sponsored by: Environmental Defense Fund
The BP oil disaster continues to ravage the Gulf coast. But efforts to control the spill are wreaking their own havoc on the Gulf's wildlife.

Many of these animals are drowned, poisoned or burned before they can be counted. While there are counts of captured and collected animals, there is no official public record of the number of animals killed or injured by the slick itself and the recovery efforts.

Take Action: Tell Admiral Thad Allen, Unified Command and federal agencies observe and publicly report impact on wildlife, and coordinate rescue interventions for animals caught in the fray.

Die Petition


Dear [Decision Maker],

In response to concerns that wildlife, including sea turtles and other protected marine species, may be victims of sea surface oil burns, skimming and other oil containment techniques, we call on Unified Command and federal agencies to:

-- Place qualified third party wildlife observers on "Vessels of Opportunity" responding to the BP oil disaster;

-- Publicly report all wildlife observations in the oil impact areas;

-- Postpone burns when protected species are present to allow for appropriate intervention and immediately implement measures to eliminate avoidable harm to all protected species; and

-- Coordinate wildlife rescue interventions when necessary.

This applies to all open water response operations conducting burning, skimming, vacuuming, chemical dispersant application and any other techniques used to collect, capture, or disperse oil.

Observation data of oil-exposed wildlife should be made publicly available and included in the official daily wildlife casualty reports that currently only report captured and collected wildlife.

Sincerely,
[Your name here]

Link zur Petition

 

11.07.2010 (Sonntag)

Petition: "Make Sale of Crush Videos Illegal Again!" (Videos, in denen Tiere gequält werden, sollen

11.07.2010 - 24.08.2010

Petition: "Make Sale of Crush Videos Illegal Again!" (Videos, in denen Tiere gequält werden, sollen verboten werden)

Hinweis: Diese Petition richtet sich an Entscheidungsträger in den USA. Leider steht diese Petition unseres Wissens nur in amerikanischer Sprache zur Verfügung. Wunsch dieser Petition ist, Videos, in denen Tiere gequält werden zu verbieten und vor allem den Handel mit solchen Videos illegal zu machen. "Crush Videos" gelten als "Fetisch" - gezeigt wird, wie kleine Tiere durch Frauenfüße in High Heels bis zum Tode gequetscht werden. Durch den Handel mit solchen Videos werden Tiere also gezielt gequält. Dies möchte die amerikanische Tierschutzorganisation "ASPCA" mit Hilfe dieser Petition verbieten lassen.

Petitionsaufruf durch:

ASPCA (amerik. Tierschutzorganisation, Anm. d. Red.)

Text des Petitions-Aufrufs:

Target: Rep. Elton Gallegly (R-CA) and more than 195 others
Sponsored by: ASPCA (amerik. Tierschutzorganisation, Anm. d. Red.)
On April 20, the Supreme Court of the United States ruled in U.S. v. Stevens that the "Crush Act," a 1999 federal law banning the creation, sale and possession of materials depicting genuine acts of animal cruelty, is unconstitutional and overbroad in its scope.

"Crush" fetish videos (also called "squish" videos) generally depict a woman’s feet as they crush to death small animals such as rodents and kittens. The Crush Act was intended to stop the creation and sale of these horrific videos depicting live animals being intentionally maimed, mutilated, tortured, wounded or killed.

The day after the Supreme Court’s ruling, Representative Gallegly (R-CA) introduced H.R. 5092, a new bill designed to overcome the Court’s decision to strike down the Crush Act. The new bill amends the Crush Act to give it a much narrower focus, but would still prohibit selling or offering to sell any depictions of animals being crushed, drowned, impaled or burned where such actions are illegal.

Please contact your U.S. representative today, urging him or her to support and co-sponsor H.R. 5092 to amend the Crush Act (if he/she has not already done so).

Die Petition

Dear [Decision Maker],

On April 20, the Supreme Court of the United States ruled in U.S. v. Stevens that the "Crush Act," a 1999 federal law banning the creation, sale and possession of materials depicting genuine acts of animal cruelty where such acts are illegal, is unconstitutional and overbroad in its scope.

"Crush" fetish videos (also called "squish" videos) generally depict a woman's feet as they crush to death small animals such as rodents and kittens. The Crush Act was intended to stop the creation and sale of these horrific videos depicting live animals being intentionally maimed, mutilated, tortured, wounded or killed.

The day after the Supreme Court's ruling, Representative Gallegly (R-CA) introduced H.R. 5092, a new bill designed to overcome the Supreme Court's decision to strike down the Crush Act. The new bill amends the Crush Act to give it a much narrower focus, but would still prohibit selling or offering to sell any depictions of animals being crushed, drowned, impaled or burned where such acts are illegal.
view more (Bitte Link zur Petition auswählen, Anm. d. Red.)

Sincerely,
[Your name here]

Link zur Petition

10.07.2010 (Samstag)
01.07.2010 (Donnerstag)

Petition: Energiewirtschaft - Neubau von Kohlekraftwerken stoppen

29.05.2010 - 14.07.2010

Begründung

Es kann nicht sein, dass immer noch Kohlekraftwerke gebaut werden, obwohl es schon möglich wäre komplett auf erneuerbare Energiequellen umzusteigen. Das hat im Jahre 2010 absolut nichts mehr zu suchen. Mehr Begründung bedarf es nicht!

 

Ende der  Mitzeichnungsfrist:

02.07.2010

 

Hauptpetent:

Marcel Lengner

 

Link zur Petition

Petition: Biotechnologie - Gentechnik - Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebens- und Futte

29.05.2010 - 14.07.2010

Begründung

Ferner berufe ich mich auf Artikel 2(2) GG: das "Recht auf Leben und körperliche Unversehrt­heit". Durch nicht ausreichende langjährige Forschung mit Folgen für Gesundheit, Umwelt & genetischer Weiterentwicklung (Vererbung), oder die Verwehrung dieser Information die gentechnisch veränderte Nahrung & Landschaft betreffend - ja allein schon die nicht 100% ausreichende Unbedenklichkeit der Genmanipulation - stellt eine Gefahr für eben dieses Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit dar!!! Die nicht ausreichende Deklaration der Produkte ist somit Wider des Grundgesetzes!

Mit nicht ausreichend deklarierten Nahrungsmittelinformationen wird das Grundrecht der allgemeine Handlungsfreiheit gehemmt, da aus mangelnder Kenntnis keine freie Persönlichkeitsenfaltung stattfinden kann. Ich berufe mich hierbei auf Art. 2 Abs. 1 GG: Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

 

Ende der Mitzeichnungsfrist:

08.07.2010

 

Hauptpetent:

Wiebke Reinhardt

 

Link zur Petition